PTT prognostizierte 235 000 Mobiltelefone

In ihren Artikel «Das Gesicht sehen wir nicht» steigt die Woz-Autorin Bettina Dyttrich mit einer überholten Prognose für die Verbreitung von Mobiltelefonen ein, die mich zum Schmunzeln gebracht hat:

Sie lagen daneben. Nicht nur ein bisschen, sondern um den Faktor
zwanzig: 1985 hatte ein Expertengremium im Auftrag der PTT geschätzt,
wie viele Mobiltelefone die Menschen in der Schweiz um die
Jahrtausendwende besitzen würden. Sie prognostizierten 235 000.
Fünfzehn Jahre später gab es die PTT nicht mehr – 1997 hatte sie sich
aufgetrennt in Post und Swisscom. Dafür klingelten im Land mehr als
viereinhalb Millionen Handys.

Die Prognose wirkt rückwirkend so niedlich. Doch wie heisst es so schön: Nachher weiss immer jemand wie.

Noch keine Kommentare.

IHR KOMMENTAR