Ueli Maurer kritisiert demokratische Leistung der Schweizer Medien

Bundesrat Ueli Maurer hat am Jahreskongress des Verbands Schweizer Presse in Interlaken die Medien in der Schweiz kritisiert. Sie nehmen seiner Meinung nach ihr Aufgabe in unserer Demokratie nicht wahr. Der Rundumschlag ist in einzelnen Teilen zweifellos zu allgemein und teilweise auch falsch (z. B. die SRG als staatliches Medium zu bezeichnen), trifft aber in anderen Punkten ins Schwarze. Hier ein Beispiel:

Viele Medien nehmen den Informationsauftrag nicht ernst. So legen sie
den Boden schlecht: Pfusch ist da an der Tagesordnung. Schnellschüsse
und Kurzschlüsse, Sofort-Umfragen, Sofort-Erklärungen,
Sofort-Geschichten füllen die online-Zeitungen, die Tageszeitungen, die
Radio- und Fernsehprogramme. Aus dem Internet gegoogelt und schrill
umformuliert, werden aus Nichts Schlagzeilen und aus Wenig Texte.

Wenige würde mir ich hingegen vom Vorschlag des Ideenschutzes versprechen:

Wir müssen uns überlegen, wie wir die Qualität der Medien verbessern
und den Wettbewerb stärken können. Nicht nur den wirtschaftlichen
Wettbewerb, sondern auch den Wettbewerb der Ideen und Meinungen. Wenn
ich mir die einheitliche Berichterstattung der Mainstream-Medien
ansehe, glaube ich, wir bräuchten so etwas wie ein Anti-Trust-Gesetz
gegen Informationsmonopolisten und mediale Meinungskartelle.

Das
«Meinungskartell» ist nicht wie andere wirtschaftliche Absprachen ein
bewusstes, sondern ergibt sich meiner Meinung nach vielmehr daraus,
dass viele Medien aus Zeitgründen oft Geschichten von anderen
übernehmen. Das schränkt die Vielfalt ein, ist aber freier Markt. Beim
Bier schreitet der Staat ja auch nicht dagegen ein, dass die grossen
Getränkehersteller fast nur langweiliges Lagerbier produzieren, das
ihre Braumeister im Blindtest nicht mal von dem der Konkurrenz
unterscheiden können. Wer ein besseres Bier will, muss es sich eben
selber suchen. So ist es auch beim Konsum von Medien.

Ueli Maurers Rede «Des Kaisers Kleider und der Kurtisanen Kostüme» gibt es online nachzulesen.

Noch keine Kommentare.

IHR KOMMENTAR