RSS und Twitter nach wie vor inexistent für Medienschaffende

Newsabos von Medienschaffenden. Quelle: Bernet PR

Die PR-Agentur Bernet hat zusammen mit dem Institut für angewandte Medienwissenschaft (IAM) zum dritten Mal Journalistinnen und Journalisten zu ihrem Kommunikationsverhalten befragt. Was mich bei der 3. Studie zur Internet-Nutzung von Schweizer Medienschaffenden am meisten überrascht, ist die Tatsache, dass RSS nach wie vor sehr wenig genutzt wird. Dabei ist dieser Dienst so praktisch. Zu erwarten war hingegen, dass Twitter sozusagen unbekannt ist.

1 KOMMENTAR

  1. rss ist in der handhabung einfach noch zu technisch, trotz der vielen vorteile. im hintergrund wird der dienst weiter funktionieren, ich sehe eher ein langsames verschwinden von rss-readern etc. – mal sehen, was die zukunft dazu meint. siehe auch http://www.techcrunchit.com/2009/05/05/rest-in-peace-rss/

IHR KOMMENTAR