Das Trio SRG, UBS und Alinghi

Soeben hat das Bundesverwaltungsgericht gemäss Basler Zeitung bestätigt, dass die SRG ihre Sponsoringeinnahmen von 211000 Franken wegen einer unzulässigen Werbeaussage während der Berichterstattung über den America’s Cup 2007 in Valencia abliefern muss. Eine weitere Folge der glorreichen Drei: SRG, UBS und Alinghi.Die UBS engagierte sich bisher als Hauptsponsorin des Schweizer Segelsyndikats Alinghi. Damit verbunden war eine umfassende Kommunikationskampagne, mit der das Unternehmen aufzuzeigen versuchte, wie eng verwandt das Segeln mit dem Bankgeschäft ist. Keines der grossen Schweizer Medienunternehmen wollte sich die Chance auf diese Inserateinnahmen entgehen lassen. Und weil auch die UBS weiss, wie wertvoll ihre Mediawerbung ist, sind kuriose Kooperationen entstanden. Insbesondere mit dem Schweizer Fernsehen.

So fiel mir zum Beispiel auf, dass die Journalisten von SF während der Berichterstattung über den America’s Cup Mikrofone verwendeten, die das Logo von Alinghi zeigten. Ich meldete diesen Vorfall zuerst dem Ombudsmann, danach der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (URI). Und siehe da: die URI hatte den gleichen Eindruck wie ich und hiess die Beschwerde wegen unzulässiger unentgeltlicher Schleichwerbung und somit einer Verletzung des Sachgerechtigkeitsgebots gut. Dazu erschien übrigens auch ein umfassender Artikel von Judith Arnold im Medienheft.

Die verlockenden Einnahmen liessen offensichtlich die Trennung zwischen redaktionellem und werblichem Inhalt aufweichen. Doch umworben werden UBS und Alinghi nicht nur vom Schweizer Fernsehen. Auch 20 Minuten berichtete auffällig häufig und umfassend über die Veranstaltung, umrahmt von entsprechender Werbung. Und sogar die NZZ flirtete mit UBS und Alinghi. Es gab dazu eine ernüchternede Illustration, die ich demnächst hier publizieren werde.

1 KOMMENTAR

  1. Von den 25 Beschwerden, die die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen UBI im Jahr 2008 behandelt hat, sind lediglich vier gutgeheissen worden. Mit dabei ist erfreulicherweise auch diejenige zur Präsenz von Alinghi auf den Mikrofonen des S

IHR KOMMENTAR