20 Minuten färbt sich für Rivella gelb

Heute hat sich die Gratiszeitung 20 Minuten sowohl in ihrer Printausgabe wie auch online für das neue Rivella gelb in passendem Ton eingefärbt. Damit erreicht die Integration von Werbung in den redaktionellen Teil einen neuen Höhepunkt.Was heute Morgen in den blauen Verteilkästen von 20 Minuten lag, waren gelbe Seiten. Aber nicht die mit Telefonnummern, sondern eine eingefärbte Ausgabe der Gratiszeitung. Verbunden damit die Lancierung von Rivella gelb, einer neuen Geschmacksrichtung des Schweizer Nationalgetränks. Gleichzeitig wurde auch die Online-Ausgabe gelb getönt.

Mit diesem Vorgehen, das gemäss Geschäftsführer Marcel Kohler im Vorfeld einiges an Abklärungen verlangt hat (Persönlich, 26. August 2008), erzielt 20 Minuten meiner Meinung nach einen neuen Rekord bei der Intergration von Werbung in den redaktionellen Teil.

Zwar nimmt Rivella mit dieser Werbung keinen direkten Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, aber 20 Minuten bettet die Werbung da so stark ein wie noch nie. Rivella profitiert zweifellos von diesem Erstling, sollte 20 Minuten diese Aktion mit anderen Marken und anderen Farben künftig regelmässig wiederholen, besteht jedoch Gefahr, dass die Zeitung an Glaubwürdigkeit verliert. Denn die Beliebigkeit seiner Erscheinung könnte der Marke und dem Produkt 20 Minuten auf lange Sicht schaden.

Zudem ist davon auszugehen, dass sämtliche gelb eingefärbten Inhalte daraufhin untersucht werden, ob sie nicht in irgendeiner Form der Marke Rivella schaden könnten. Nicht auf telefonischen Druck hin von Rivella, sondern aufgrund der internen Zensur. Weil klar ist, dass sowas gegenüber dem Auftraggeber einer so umfassenden Einmalaktion nicht zu rechtfertigen wäre.

Und schliesslich stellt sich auch die Frage, ob die gelbe Fläche nicht als erweiterter Platz der Inserate gilt und somit eindeutig zu wenig klar als Werbung gekennzeichnet wird.

3 KOMMENTARE

  1. Nicht nur die Gratiszeitung 20 Minuten wirft zwischendurch mal seine Farbe und sein Erscheinungsbild für potente Werbekunden zum Fenster raus (vgl. Volvo kauft sich grüne Titelseiten, 20 Minuten färbt sich für Rivella gelb). Neu ist auch der Kopfbereich a

  2. In diversen Sonntagszeitungen wie auch in der heutigen Ausgabe der Pendlerzeitung 20 Minuten wirbt die Automarke Volvo in grossem Stil für ihre Umweltfreundlichkeit. Die Zentralschweiz am Sonntag und 20 Minuten geben dafür sogar ihr Logo her. Und riskiere

  3. Die Schweizerische Lauterkeitskommission ist das ausführende Organ der Stiftung der Schweizer Werbung für die Lauterkeit in der kommerziellen Kommunikation. Ihre Grundsätze scheinen aber nur bedingt verbindlich zu sein.So sagt zum Beispiel der Grundsatz 3

IHR KOMMENTAR