Cablecom nutzt Modernisierungsarbeiten für eigene Kommunikation

Ein Zettel macht in unserem Quartier auf anstehende
Modernisierungsarbeiten der Cablecom aufmerksam. Auch wenn die
Entschuldigung fehlt, ist das ein völlig neuer Stil des
Telekommunikationsanbieters.

Hinweis von Cablecom an meiner Türe. Luzern, 10.7.2008, Netscout

Heute Abend habe ich nicht schlecht gestaunt, als an der Eingangstüre ein Zettel der Cablecom mit folgendem Hinweis hing:

Wichtig! In den nächsten Tagen beginnen Modernisierungsarbeiten am Netz der cablecom. Diese können im Zeitraum von 08:00 bis 17:00 Uhr kurze Unterbrüche der Radio-, TV- Internet- und Telefondienste verursachen.

Denn in den vergangenen Jahren hat die Cablecom miserabel kommuniziert und mich regelrecht belästigt mit Direktmarketingkampagnen sowie Haustürverkäufern, obwohl ich jedesmal aktiv wurde und die Firma darauf hinwies, dass ihre Informationen unerwünscht.

Zwar hat die Cablecom mal angekündigt, dass die Firma sich verbessern will, aber wirklich geglaubt habe ich das nicht. Doch nun scheint sie tatsächlich was gelernt zu haben und einen sympathischeren Stil zu pflegen.

Ich finde, dass diese Zettel ein gekonntes Kommunikationsmittel sind. Erstens fallen sie sehr auf. Und zweitens glaube ich, dass sie aufgrund des warnenden und somit zuvorkommenden Charakters eine hohe Akzeptenz geniessen. Niemand wird es der Cablecom übel nehmen, dass sie diese aufhängen.

Allerdings wäre noch weit mehr möglich gewesen. Denn die Cablecom entschuldigt sich nicht einmal für die möglichen Unterbrüche. Zudem wäre aus meiner Sicht eine Telefonnummer oder eine andere Möglichkeit zur Kontaktaufnahme zwingend gewesen. Und schliesslich hätte auch ein Hinweis gepasst, dass man sich über die aktuellen Angebote der Cablecom informieren soll, weil es ja eben ausgebaut und verbessert wird. Ich denke, dass die Firma damit wieder einiges an Reputation hätte gutmachen können. Nun hat sie das aber nur teilweise getan

Noch keine Kommentare.

IHR KOMMENTAR